Werbung

Linksfraktion lehnt im Fall Jürgens Vergleich ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Im Arbeitsrechtsstreit mit ihrem einstigen Mitarbeiter Peer Jürgens will die Landtagsfraktion der LINKE nicht nachgeben. Den Vergleichsvorschlag des Gerichts werde abgelehnt, sagte Fraktionschef Ralf Christoffers am Dienstag in Potsdam. Daher werde man die angekündigte Urteilsverkündung am 9. Oktober abwarten. Vor dem Potsdamer Arbeitsgericht hatten sich beide Parteien Ende August auf einen Vergleich geeinigt, demzufolge als Entlassungstermin der 31. Juni 2018 festgesetzt und Jürgens darüber hinaus eine Abfindung von 40 000 Euro gezahlt werden soll. Fraktionschef Christoffers hatte im Anschluss dennoch angekündigt, man werde einen Widerspruch prüfen. Die Fraktion sehe den Kompromiss als nicht akzeptabel an, sagte Christoffers. In einer internen Abstimmung hätten deren Mitglieder bei einer Enthaltung den Vergleich ablehnt. Jürgens war im Frühjahr als bildungspolitischer Referent entlassen worden, nachdem er vom Landgericht wegen schweren Betrugs verurteilt worden war. Über Jahre hinweg hatte er als Landtagsabgeordneter ungerechtfertigt Fahrgeldzuschüsse kassiert, nach Auffassung des Gerichtes hatte er falsche Angaben über seinen Lebensmittelpunkt gemacht. Gegen seine Entlassung ging Jürgens gerichtlich vor. winei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen