Werbung

Gegenwind

Martin Kröger begrüßt den Vorstoß der rot-roten Landesregierung Brandenburgs, Kommunen bei Windkraft mehr Mitsprache zu gewähren

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Windkraft in Brandenburg: Gegenwind

Das Aufheulen der Windkraftlobby ist leicht zu durchschauen. Natürlich geht es dem Brandenburger Landesverband »WindEnergie« nicht in erster Linie um das wichtige 65-Prozent-Erneuerbare-Ziel der Bundesregierung oder die Auswirkungen des Klimawandels, die sich in diesem Sommer besonders krass zeigten. Sondern es geht - wie immer in der Wirtschaft - vor allem um das Geschäft, das mit den Windrädern gemacht wird. Den Lobbyverband ärgert es, dass ausgerechnet ein Windkraftvorreiter wie das Bundesland Brandenburg einen Politikwechsel anstrebt.

Und ein solcher wäre es, wenn die von der rot-roten Landesregierung am Dienstag vorgestellte Bundesratsinitiative in der Länderkammer eine Mehrheit finden würde. Unter anderem wird darin gefordert, Kommunen künftig mehr Mitsprache bei der Errichtung von Windenergieanlagen zu verschaffen. Darüber hinaus plant Rot-Rot ein Windkraftmoratorium.

Angesichts des teils heftigen Widerstandes in der Öffentlichkeit ist es richtig, innezuhalten und die Partizipation zu verbessern. Es ist zudem ein Unding, dass die Menschen vor Ort zwar die Auswirkungen der Windkraft verkraften müssen, aber die Gewinne in der Regel andernorts gemacht werden. Auch das müsste schleunigst geändert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen