Werbung

Eine 15-Jährige Schwedin streikt gegen den Klimawandel

Mindestens bis zu den Wahlen in Schweden am 9. September will Greta Thunberg vor dem Parlament sitzen bleiben

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament
Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament

Ein selbst gemaltes Schild, auf dem steht: »Skolstrejk för klimatet« (Schulstreik für das Klima), ein Rucksack, eine Wasserflasche. Mit diesen Dingen sitzt Greta Thunberg seit dem 21. August vor dem schwedischen Reichstag. Die 15-Jährige ist nach den Sommerferien nicht in die Schule zurückgekehrt, sondern protestiert gegen das zu geringe Engagement der Politik gegen den Klimawandel. »Ich sitze hier, weil ihr auf meine Zukunft scheißt«, hat sie auf einen Zettel geschrieben. Der Klimawandel dürfe nicht weiter ignoriert werden.

»Ich musste etwas tun«, sagt die Aktivistin ernst in die Kamera. Der Rummel um ihre Person scheint ihr suspekt, ihr Blick bleibt skeptisch, aber in der Sache ist sie entschlossen: »Ich will, dass die Klimakrise endlich behandelt wird als das, was sie ist: eine Krise.« Schweden sei - anders als sein Ruf - »kein Vorbild«. Bis 2045 wolle das Land klimaneutral sein. »Das kommt zu spät und ist zu wenig«, sagt Thunberg dem britischen »Guardian«. Deshalb sei sie in den Streik getreten. Um gehört zu werden.

Und das wird sie. Inzwischen sitzen täglich einige Dutzend Menschen mit ihr in der gut besuchten Passage, meist Mitschüler*innen oder Eltern, auch ein Lehrer hat sich ihr am zweiten Tag angeschlossen. Während viele seiner Kolleg*innen zwar Gretas Mut lobten, sich aber trotzdem berufen fühlten, auf die Schulpflicht zu verweisen, könnte Benjamin Wagner seinen Job verlieren. '

Sicher wird er für drei Wochen kein Gehalt bekommen. »Greta ist eine Unruhestifterin, sie hört nicht auf Erwachsene. Aber wir bewegen uns rasend schnell auf eine Katastrophe zu. In dieser Situation ist das einzig angebrachte, unangebracht zu handeln«, sagt der 26-Jährige. Der Zeitpunkt ist gut gewählt.

Nach dem heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und verheerenden Waldbränden entwickelt sich der Klimawandel zum wichtigen Thema im Wahlkampf. Am 9. September wird in Schweden gewählt. Solange will Greta Thunberg auf jeden Fall sitzen bleiben. Allein ist sie längst nicht mehr: Inzwischen streiken auch Schüler*innen in anderen Städten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen