Werbung

Konzertfreude zu Basisorganisierung

Sebastian Bähr über das beeindruckende Konzertevent von »Wir sind mehr«

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir sind mehr«: Konzertfreude zu Basisorganisierung

Gänsehautstimmung in Chemnitz. Aus 65.000 Kehlen, jung wie alt, politisch wie weniger politisch, brüllt es am Montagabend »Alerta, Alerta - Antifascista!« Das Konzertevent »Wir sind mehr« hatte alle Erwartungen übertroffen. Und damit Wort gehalten. Am Montag war nach tagelangen neonazistischen Ausschreitungen das antifaschistische Chemnitz in der Überzahl. Ausgebrannte Aktivisten konnten Kraft tanken, Geflüchtete fanden einen sicheren Ort. Das Programm war entgegen zahlreicher Befürchtungen kritisch: Von Nazigewalt Betroffene kamen zu Wort. Die Künstler ließen sich weder von dem Lob von Steinmeier und Maas vereinnahmen, noch distanzierten sie sich von Linksradikalen aufgrund der Diffamierungen einer Kramp-Karrenbauer. So gut wie jede Band wies darauf hin, dass das Engagement nach dem Konzert weitergehen müsse.

Genau dies wird die Herausforderung für die kommende Zeit sein: Den Elan von Montag in die anstrengenden Alltagskämpfe zu überführen; neue Mitstreiter zu begeistern und diese in die antifaschistischen und zivilgesellschaftlichen Strukturen einzubinden. Ein paar Konzertbesucher gehen vielleicht mal auf eine Demo. Andere fühlen sich nun ermutigt, im Betrieb, in der Familie oder am Stammtisch rassistischer Hetze zu widersprechen. Auch das ist wichtig. Die nächsten rassistischen Krawalle kommen gewiss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen