Werbung

Poggenburg nennt AfD »Rattenloch«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Der langjährige AfD-Spitzenpolitiker André Poggenburg hat seinen Landesverband Sachsen-Anhalt als »Rattenloch« bezeichnet. Hintergrund sind private Textnachrichten zwischen ihm und einer Frau, die auf dem linken Internetportal indymedia.org hochgeladen wurden. Nach internen Querelen hat Poggenburg seine Parteikollegen im Verdacht, die inzwischen wieder gelöschten Screenshots vom Handy der Frau weitergegeben zu haben. »Für mich ist klar, dass das aus der Partei kommt«, sagte der 43-Jährige am Dienstag der dpa. Es werde versucht, ihn zu beschädigen und dabei werde in Kauf genommen, dass auch der Frau, seiner Lebensgefährtin und der Partei Schaden zugefügt werde. Er kündigte Anzeige gegen Unbekannt an. Nach der Veröffentlichung der Nachrichten habe er in einem AfD-Chat »emotionsgeladen« geschrieben, »was für ein Rattenloch eine Partei oder Fraktion überhaupt sein kann«. Damit habe er Parteien allgemein gemeint. »Aber natürlich ist die AfD inbegriffen und mir ist kein anderer Verein oder eine andere Partei bekannt, in der interne Rangeleien solche Ausmaße annehmen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen