Werbung

SPD fällt hinter die Grünen zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner SPD verharrt in ihrem historischen Umfragetief: Mit gerade 17 Prozent bleiben die Sozialdemokraten wie vor einem Monat auf Platz 4 im Parteienranking. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) rutscht in der Beliebtheit sogar noch weiter auf jetzt Platz 7 ab, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag der »Berliner Zeitung« hervorgeht.

Zwar konnten sich alle Senatsmitglieder im Vergleich zur letzten Umfrage nicht verbessern, doch Müller machte mit minus 0,3 Punkte den größten Sprung nach unten. An der Spitze des Beliebtheitsrankings liegen weiterhin Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) und Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD).

Würde das Abgeordnetenhaus am kommenden Sonntag neu gewählt, ginge die Linkspartei mit 21 Prozent als Sieger hervor. Es folgten die CDU (19 Prozent) und die Grünen (18 Prozent). Bis auf die Grünen (plus 1) konnten die drei anderen Parteien im Vergleich zur Juli-Umfrage keine Wähler dazu gewinnen. Die AfD und die FDP büßten leicht an Zustimmung ein und kämen mit Verlust von je einem Prozentpunkt auf 12 und 6 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen