Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1,4 Milliarden Menschen bewegen sich zu wenig

Paris. Mehr als 1,4 Milliarden Menschen weltweit bewegen sich einer Studie zufolge zu wenig und riskieren damit Krankheiten. Mangelnde körperliche Aktivität sei ein »führender Risikofaktor« für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Krebs, heißt es in der im Fachblatt »The Lancet Global Health Journal« veröffentlichten Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In wohlhabenden Ländern sei Bewegungsarmut deutlich stärker zu beobachten als in Entwicklungsländern. Die WHO empfiehlt, dass jeder Erwachsene pro Woche mindestens 150 Minuten Sport mit »moderater Intensität« wie Schwimmen oder Radfahren oder 75 Minuten mit »kräftiger Intensität« wie Joggen oder Teamsport treibt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln