Werbung

Landrat Finzelberg wegen Falschaussage verurteilt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Das Landgericht Magdeburg hat den früheren Landrat Lothar Finzelberg wegen uneidlicher Falschaussage zu sechs Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt. Die Kammer sei nach einer umfangreichen Beweisaufnahme zu dem Ergebnis gekommen, dass der Angeklagte vor einem Untersuchungsausschuss des Landtages von Sachsen-Anhalt zum Müllskandal im Jerichower Land drei Mal gelogen habe, sagte der Vorsitzende Richter Dirk Sternberg am Mittwoch zur Begründung. Zuvor war Finzelberg bereits zwei Mal wegen dieses Vorwurfs zu Bewährungsstrafen verurteilt worden, hatte die Urteile aber immer wieder angefochten. Auch jetzt kündigte er Revision an. Bei den Falschaussagen hatte Finzelberg nicht unter Eid gestanden. dpa/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen