Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pendeln und Pendeln lassen

Leipzig. Pendler benutzen die Treppen zum Tiefbahnsteig der S-Bahn im Leipziger Hauptbahnhof. Mit dem Ende der Sommerferien haben für Bahn-Pendler, die mit dem Fahrrad in einen Zug der S-Bahn Mitteldeutschland steigen wollen, schwere Zeiten begonnen: Die Schaffner kontrollieren die Fahrradmitnahme genauer. Fahrräder und Fahrradanhänger dürfen nur dann mitgenommen werden, wenn es die Beförderungskapazitäten zulassen und andere Fahrgäste nicht behindert werden, erklärte die Deutsche Bahn vor einigen Tagen. Ein unbedingter Anspruch auf Beförderung von Fahrrädern besteht nicht. Behinderte Fahrgäste oder Kinder im Kinderwagen haben Vorrang vor der Fahrradbeförderung. Konkret heißt das: Sind alle Plätze für Fahrräder belegt, müssen weitere Zweiräder draußen bleiben.

Es habe viele Beschwerden von Kunden ohne Fahrrad gegeben, auch von rüpelhaftem Benehmen von Radlern sei die Rede gewesen, erläuterte ein Bahnsprecher. Er betonte, dass bei einem dreiteiligen Triebzug bis zu zwölf Fahrräder mitgenommen werden dürfen, bei einem fünfteiligen bis zu 24 Fahrräder. »Diese Zahl reduziert sich aber, wenn Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen einen Platz brauchen.« Bei den Kontrollen gehe es schließlich nicht zuletzt um die Sicherheit der Fahrgäste. Flucht und Rettungswege dürften nicht durch Fahrräder verstellt werden, betonte der Bahnsprecher.

Ein einfache Lösung für das Problem sieht auch der Fahrgastverband Pro Bahn nicht. »Es gibt einfach nicht ausreichend Kapazitäten. Man ist zu zögerlich bei der Bereitstellung von finanziellen Mitteln«, sagte der Vorsitzende von Pro Bahn Mitteldeutschland, Ronny Hausdorf. Es fehle sowohl an Zügen und als auch an Lokführern. dpa/nd Foto: dpa/Jan Woitas

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln