Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rostock will die Kreuzfahrtbranche feiern

Weiteres maritimes Fest an der Warnow steht bevor - das Thema Schadstoffemission soll nicht ausgespart werden

Schwerin. Die Stadt Rostock will neben der Hanse Sail ein weiteres maritimes Großereignis an der Warnow-Mündung etablieren. Vom 14. bis 16. September feiert das Rostock Cruise Festival seine Premiere. Dabei solle die boomende Kreuzfahrtbranche in den Mittelpunkt gerückt und auch die Leistungsfähigkeit des Schiffbaus in Mecklenburg-Vorpommern verdeutlicht werden, sagte Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) bei der Vorstellung des Projekts. Warnemünde sei mit inzwischen mehr als 200 Schiffsanläufen im Jahr längst zu einem der größten Kreuzfahrthäfen Deutschlands avanciert und damit ein guter Platz für ein solches Fest. Das Cruise Festival soll künftig im jährlichen Wechsel in Rostock und Hamburg stattfinden. In der Elb-Metropole hätten sich die Cruise Days bereits zu einem überaus publikumsträchtigen Ereignis entwickelt.

»Die Veranstaltung hat das Potenzial, sich zukünftig als Plattform für die gesamte maritime Wirtschaft zu profilieren«, so der Minister. Neben dem bunten Unterhaltungsprogramm und Informationen zur Kreuzfahrt werde zu den Cruise Tagen auch ein Umweltsymposium gehören, wo Wege zur Schadstoffreduzierung in der Schifffahrt thematisiert würden. Auch in Warnemünde gebe es Klagen von Anwohnern über Lärm- und Schadstoffemissionen. Dem stellten sich Reederei, Stadt und Land, sagte Glawe. Er verwies auf den geplanten Bau einer leistungsfähigen Anbindung des Kreuzfahrtterminals ans Stromnetz. Dann könnten die Schiffsgeneratoren während der Hafenzeiten ausgeschaltet bleiben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln