Werbung

Ein Paket für München kurz vor der Wahl

Söder will die Hauptstadt puschen - und erntet Kritik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. In Bayern fallen die Reaktionen auf das von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte München-Paket insgesamt skeptisch aus. »Etwas wirklich Neues konnte ich da nicht entdecken«, sagte etwa Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Es bleibe abzuwarten, was von den Plänen nach der Landtagswahl am 14. Oktober konkret übrig bleibe, bemerkte Juliane Thimet, Stellvertreterin des Direktors des Bayerischen Gemeindetags, auf dpa-Anfrage.

Söder hatte am Montagabend sein sogenanntes München-Paket vorgestellt. Es sieht unter anderem mehr Wohnungen und Kita-Plätze, einen Ausbau des Mittleren Rings, Fahrradschnellwege, mehr U-Bahnen und Express-Busse sowie langfristig eine Ring-S-Bahn vor. Dazu kündigte der CSU-Regierungschef eine engere Zusammenarbeit von Freistaat, Landeshauptstadt und den Umland-Kommunen an.

Der Bayerische Gemeindetag warnte davor, den Fokus bei der Städte- und Gemeindeentwicklung zu sehr auf die Landeshauptstadt zu legen. »Wir müssen darauf achten, dass Bayern keinen Wasserkopf bekommt«, sagte Thimet. Sie verwies auf die bayerische Verfassung, in der gleichwertige Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern vorgesehen sind. Mehr Steuergeld für München und Umland aber bedeute, dass andere Städte und Gemeinden leer ausgehen könnten. Offenbar sehe Söder einen Koordinierungsbedarf, den die betreffenden Kommunen im Umland und München allein nicht bewältigen können. »Ein Heimatministerium haben wir ja schon - mal sehen, ob wir jetzt noch ein eigenes München-Ministerium dazubekommen«, ergänzte Thimet.

Trotz seiner Skepsis hob OB Reiter hervor, dass er es gerne höre, wenn Söder jetzt ankündige, die von der Stadt München vorangetriebenen Verkehrsprojekte finanziell unterstützen zu wollen. Vor dem Hintergrund der schlechten Luftqualität in Großstädten begrüßt auch der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) die Pläne, den öffentlichen Nahverkehr zu verbessern, wie Geschäftsführer Alexander Freitag mitteilte.

Gleiches äußerte auch die Pressestelle der Deutschen Bahn (DB). »Jeder Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs ist positiv zu bewerten und wird positive Verkehrseffekte erzielen.« Insbesondere das Express-Bussystem zwischen den umliegenden Landkreisen baut der MVV aber ohnehin jetzt schon aus. Ebenso wie auch die DB bereits Pläne für einen Nord- und Südring der S-Bahn erarbeitet hat.

Darauf verwies auch die Vorsitzende der Münchner SPD, Claudia Tausend. »Die vermeintlich neuen Vorschläge sind so neu nicht. Entweder setzen wir sie längst um oder haben sie bereits auf den Weg gebracht.«

Der Vorsitzende der Freien Wähler in München, Michael Piazolo, kritisierte, dass Söder bislang darauf verzichtete, »konkrete Pläne zur Umsetzung« seines München-Pakets zu nennen. Es wäre wichtig, dass der Freistaat eigene Grundstücke zur Verfügung stelle, anstatt sie »höchstbietend für Luxuswohnungen« zu verkaufen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen