Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne Verbiegungen

Ohne Not stimmen Hessens Grüne einem gigantischen Logistikprojekt zu, findet Stefan Otto

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Es sind nicht nur ein oder zwei große Hallen, die in der nordhessischen Provinz hochgezogen werden. Das geplante Logistikzentrum in Neu-Eichenberg umfasst mehr als 80 Hektar und ist bundesweit eines der größten Bauvorhaben dieser Art. Der Boden ist zwar außerordentlich fruchtbar, das interessiert aber die Logistik-Branche nicht. Für sie zählt einzig der Standort - und der ist günstig gelegen. Mitten in Europa, mit einem nahen Autobahnanschluss.

Eigentlich ist für die Grünen nachhaltige Landwirtschaft und Flächenfraß ein großes Thema. In der Kommune gehört die Partei auch zu den entschiedenen Gegnern des Vorhabens. Anders sieht es jedoch im Landtag aus. Da stimmten sie als Regierungspartei dafür, dass der Acker privatisiert wird. Im ewigen Konflikt um wirtschaftliches Wachstum oder nachhaltige Entwicklung haben sie Einigkeit mit der CDU demonstriert. Diese Harmonie zum Ende der Legislaturperiode ist bemerkenswert: Ohne Not geben die Grünen wieder einmal ein Stück ihrer Kernkompetenz preis. Sie knirschen nicht einmal mit den Zähnen. Ganz offensichtlich schielen sie schon auf die Zeit nach der Wahl. Da könnte wieder eine Koalition mit der CDU winken. Diesmal womöglich mit der FDP in einem Jamaika-Bündnis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln