Werbung

Grüne Verbiegungen

Ohne Not stimmen Hessens Grüne einem gigantischen Logistikprojekt zu, findet Stefan Otto

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind nicht nur ein oder zwei große Hallen, die in der nordhessischen Provinz hochgezogen werden. Das geplante Logistikzentrum in Neu-Eichenberg umfasst mehr als 80 Hektar und ist bundesweit eines der größten Bauvorhaben dieser Art. Der Boden ist zwar außerordentlich fruchtbar, das interessiert aber die Logistik-Branche nicht. Für sie zählt einzig der Standort - und der ist günstig gelegen. Mitten in Europa, mit einem nahen Autobahnanschluss.

Eigentlich ist für die Grünen nachhaltige Landwirtschaft und Flächenfraß ein großes Thema. In der Kommune gehört die Partei auch zu den entschiedenen Gegnern des Vorhabens. Anders sieht es jedoch im Landtag aus. Da stimmten sie als Regierungspartei dafür, dass der Acker privatisiert wird. Im ewigen Konflikt um wirtschaftliches Wachstum oder nachhaltige Entwicklung haben sie Einigkeit mit der CDU demonstriert. Diese Harmonie zum Ende der Legislaturperiode ist bemerkenswert: Ohne Not geben die Grünen wieder einmal ein Stück ihrer Kernkompetenz preis. Sie knirschen nicht einmal mit den Zähnen. Ganz offensichtlich schielen sie schon auf die Zeit nach der Wahl. Da könnte wieder eine Koalition mit der CDU winken. Diesmal womöglich mit der FDP in einem Jamaika-Bündnis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen