Werbung

unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aufstehen gegen Rassismus fordern viele mit Blick auf die Ereignisse in Chemnitz. Eine Kampagne mit diesem Namen steht gleichzeitig auf gegen Islamfeindlichkeit, Antisemitismus und Antiziganismus. Man müsse aufstehen gegen Rechts, sagen deutsche Spitzenpolitiker und die Zivilgesellschaft. Während so gut wie alle jeden Morgen früher oder später, allein oder mit den Liebsten aufstehen, freut sich Sahra Wagenknecht, dass über 100 000 mit ihr aufstehen. Kritiker äußerten jedoch, dass Aufstehen nicht ausreiche, wenn es an Bewegung mangele. Überraschend hat sich die Weltgesundheitsorganisation in die Diskussion eingeschaltet: Den Deutschen fehle es an Bewegung, gab die Organisation bekannt, genauer: mehr als jedem Dritten. Die Zahl derer, die sich zu wenig bewegen, sei zuletzt um mehr als 15 Prozent gestiegen, also etwa um die verbliebene SPD-Wählerschaft. Auch für die gilt: mindestens 150 Minuten in der Woche spazieren gehen. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen