Werbung

Vorbild Wien

Rainer Balcerowiak über das Versagen der Koalition, für preisgünstigen Wohnraum zu sorgen

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die vom Kabinett beschlossenen Maßnahmen zur Mietpreisdämpfung im Wohnungsbestand sind - ungeachtet der berechtigten Kritik an ihrer Halbherzigkeit - kleine Schritte in die richtige Richtung. Doch der entscheidende Hebel für die Linderung der dramatischen Wohnungsnot ist der Neubau, vor allem für Gering- und Normalverdiener, und da versagt die Regierung auf ganzer Linie. Statt kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbau umfassend anzukurbeln, werden Fördermilliarden für Gutverdiener (»Baukindergeld«) und private Investoren verteilt.

Das gilt auch für den sogenannten sozialen Wohnungsbau, durch den eben kein dauerhaft preisgünstiger Wohnraum geschaffen wird. Vielmehr beinhaltet dieses System lediglich eine temporäre Belegungs- und Mietpreisbindung, nach deren Ablauf die Wohnungen dem »freien Markt« übergeben werden. Jahr für Jahr fallen mehr Wohnungen aus der Sozialbindung, als neue gebaut werden. Daran wird sich wenig ändern, wenn diese Art der »sozialen Wohnraumförderung« weiter betrieben wird.

Wie es anders geht, zeigt seit fast 100 Jahren der Gemeindewohnbau in Wien. Hier sind 40 Prozent des Bestandes an Mietwohnung preisgebunden. Über solche Instrumente denkt die Bundesregierung nicht einmal nach. Und von der linken und grünen Opposition wird die verstärkte Förderung des »sozialen Wohnungsbaus« verlangt. Obwohl jeder wissen müsste, dass dies kein Weg zur Überwindung der Wohnungskrise ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen