Werbung

Streit um »sichere Herkunftsstaaten«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Union hat ihrem Koalitionspartner SPD einen »verantwortungslosen Schlingerkurs in der Zuwanderungspolitik« vorgeworfen. Hintergrund ist ein Beschluss des Berliner SPD-Landesverbandes, der entgegen der Parteilinie die von der Bundesregierung geplante Einstufung der Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko als »sichere Herkunftsstaaten« ablehnt. »In den vergangenen Jahren konnten weit über 95 Prozent der Asylbewerber aus diesen Staaten keine Schutzbedürftigkeit vorweisen«, erklärte der innenpolitischen Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Mathias Middelberg, am Mittwoch. Die Einstufung als sichere Herkunftsstaaten erlaube eine Beschleunigung des Verfahrens, die wenigen tatsächlich Verfolgten könnten anerkannt werden. »Die SPD muss sich gut überlegen, ob sie bei dieser Sachlage tatsächlich die mit langen Verfahren verbundenen Kosten für die Allgemeinheit rechtfertigen kann«, so Middelberg. Der Vorstand des als eher links geltenden SPD-Landesverbands Berlin um Regierungs- und Parteichef Michael Müller hatte am Montagabend beschlossen, dass das rot-rot-grün regierte Berlin im Bundesrat gegen die Pläne zur Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten stimmen soll. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen