Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kommission zur Datenethik eingesetzt

Berlin. Die von der Bundesregierung eingesetzte Datenethikkommission soll in einem Jahr Ergebnisse vorlegen. Die 16 Mitglieder sollen bis zum Sommer 2019 Leitlinien, Empfehlungen und gegebenenfalls Regulierungsoptionen erarbeiten, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Man wolle den Eindruck vermeiden, dass mit der Kommission nur Zeit gewonnen werden solle. 2019 und 2020 werde es auf diese Weise noch ausreichend Zeit für die Umsetzung in dieser Wahlperiode geben. Justizministerin Katarina Barley (SPD) sagte, es sei eine Herausforderung, innerhalb eines Jahres interdisziplinär zu konsensualen Ergebnissen zu kommen. Sie sei aber optimistisch, dass dies gelinge. Der Kommission gehören Experten unter anderem aus den Bereichen Medizin, Recht, Informatik und Verbraucherschutz an. Barley sagte, es gehe um die Frage, wie Digitalisierung am besten weiterentwickelt werden kann. Die Kommission war am Dienstag zu ihrer ersten Arbeitssitzung in Berlin zusammengekommen und hatte sich am Mittwoch öffentlich präsentiert. Vorsitzende des Gremiums sind die Kölner Medizinethikerin Christiane Woopen und die Wiener Jura-Professorin Christiane Wendehorst. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln