Werbung

Explosive Fischerei

Dynamitfischer zerstören in Libyen Fischgründe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hajtham Ali ist frisch verheiratet und wohnt in einem Vorort von Tripolis ganz nah am Strand. »Meine Frau und ich genießen den morgendlichen Frieden und die Ruhe in unserem Garten am Meer«, sagt der Lehrer. »Aber dann hören wir die Explosionen, schon um sieben Uhr in der Früh. Und die erinnern uns daran, was alles falsch läuft in diesem Land.«

Das Geräusch explodierender Sprengsätze kennen die Menschen in Libyen nur zu gut aus den Bürgerkriegen der vergangenen Jahre. Doch der Lärm, der die Menschen an der Küste aus dem Schlaf reißt, stammt nicht von Kämpfen. Fischer benutzen Dynamit, um ihren Fang zu maximieren. Mit verheerenden Folgen für die Umwelt.

Die Dynamitfischerei floriert seit dem Aufstand 2011. Libyen wurde mit Waffen und Sprengstoff überschwemmt. Offiziell ist das Fischen mit Sprengstoff - wie in fast allen anderen Ländern auch - in Libyen verboten. Doch niemand geht gegen die Fischer vor. Einige von ihnen stellen sogar Videos ins Netz, auf denen zu sehen ist, wie das Meerwasser hoch in die Luft spritzt und danach Dutzende tote oder betäubte Fische auf der Wasseroberfläche schwimmen. »Wir hören die Explosionen, aber niemand kann etwas dagegen tun«, sagt Bannur Abu Kahal, der Chef der Fischereibehörde in Garabulli östlich der Hauptstadt Tripolis.

Meeresbiologen, Fischer, Fischhändler und auch Geistliche haben versucht, über den immensen Schaden durch das Dynamitfischen aufzuklären - ohne Erfolg. Diese Art zu fischen »verringert den Fischbestand im Meer«, sagt der Mochtar, ein Fischhändler im Zentrum von Tripolis. »Diese Praxis ist auch ungesund für die Verbraucher.«

Der Sprengstoff »tötet den Fisch, den Fischrogen, die Larven und die Wasserpflanzen«, sagt Fathi al-Zajtuni, der seine Fische ausschließlich mit Netzen fängt. Gefährlich sind die meist selbst gebastelten Sprengsätze auch für die Fischer selbst. Medien berichten immer wieder von Toten und Verletzten.

Abdelrasag el Bahri ist früher jede Nacht zum Fischen aufs Meer gefahren. An diesem schwülwarmen Abend im August sitzt der 72-Jährige am Hafen von Tripolis und zählt die wenigen Boote, die zum Sardinenfangen hinaus fahren. Die traditionelle Fischerei in Libyen sei immer das Geschäft von Ägyptern und Tunesiern gewesen, doch die seien inzwischen alle aus dem Land geflohen, sagt er. Nur wenige Libyer wollten diese Arbeit übernehmen.

»Aber solange es noch ehrliche Fischer gibt, die das Handwerk respektieren und in der Stille der Nacht ein paar Fische fangen, gibt es noch Hoffnung«, sagt der alte Mann und blickt aufs Meer. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen