Werbung

Der Hase im Rausch - neu erzählt in Schönebeck

Schönebeck. Eine 37 Jahre alte Frau in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) hatte für ihre illegal angebauten Hanfpflanzen eine ungewöhnliche Erklärung parat. Sie seien nur als Futter für ihre Hasen gedacht gewesen, gab sie bei der Polizei an. Die Tiere machten auf die Beamten zumindest keinen zugedröhnten Eindruck. »Die Hasen waren augenscheinlich bei guter Gesundheit«, hieß in ihrem Bericht. Danach hatten die Polizisten die Pflanzen zufällig im Hof eines Wohnhauses entdeckt. Den Fund nahmen sie mit. Gegen die Frau wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen