Werbung

Lederer für Mauerprojekt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) unterstützt das umstrittene Kunstprojekt mit dem Wiederaufbau einer Mauer in Berlin. Das Vorhaben verspreche in seiner Dimension, auch seiner europäischen Dimension, ein »vergleichsloses und beeindruckendes künstlerisches Unternehmen« zu sein, erklärte Lederer am Donnerstag. Berlin sei als Auftaktort vor Paris und London gut gewählt, weil »DAU Freiheit« auch die Erinnerung an Teilung und Leid in der Stadt berühre.

Bei dem Projekt soll vom 12. Oktober an ein Häuserkarree in Berlin mit einer fast einen Kilometer langen Mauer abgeschottet werden. 1500 bis 3000 Besucher täglich können »Visa« kaufen und im Sperrbezirk das Gefühl des Freiheitsverlusts »erleben«, so die privaten Initiatoren. Die Berliner Behörden haben sich bisher skeptisch gezeigt, ob das Genehmigungsverfahren mit zahlreichen beteiligten Behörden rechtzeitig abgeschlossen werden kann.

Lederer sagte, das Projekt führe auch vor Augen, wie gleitend und gefährlich Vorgänge seien, die zur Zerstörung von Freiheit, Werten und Grundrechten führten. »Somit kann DAU auch als Mahnung an die Gegenwart verstanden werden«, sagte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen