Werbung

Was ist in Chemnitz passiert?

Im nd-Podcast analysieren Sebastian Bähr und Robert D. Meyer die Ereignisse von Chemnitz

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

65.000 Menschen besuchten am Montag ein Anti-Rechts-Konzert in der sächsischen Stadt Chemnitz. Sie demonstrierten damit gegen Hass, rechte Umtriebe und Hetze. Anlass für die antifaschistische Mobilisierung war der tragische Todesfall eines Mannes beim Chemnitzer Stadtfest am 25. August, der mutmaßlich nach einem Streit erstochen wurde. In der Folge marschierten tausende Rechtsradikale und Neonazis in der Stadt auf.

Der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf prägte einst den fatalen Satz: »Die Sachsen sind immun gegen Rechtsextremismus.« Die Geschehnisse der vergangenen Wochen hätten ihm nicht deutlicher widersprechen können.

Politikredakteur Sebastian Bähr hat für »neues deutschland« in den vergangenen Tagen aus Chemnitz über die Naziaufmärsche berichtet. ndaktuell-Redakteur Robert Meyer hat einige Jahre in der sächsischen Stadt gelebt und die Ausschreitungen der vergangenen Tage für das »nd« redaktionell begleitet. Gemeinsam mit Florian Brand sprachen die beiden Journalisten über die Ereignisse, ihre Erfahrungen in Chemnitz und in Sachsen und geben einen Ausblick auf die Zukunft.

nd-Podcast zu Chemnitz by neues deutschland

Weitere Texte zum Podcast:

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen