Werbung

Mehrheit will Lehrer wieder verbeamten

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sollte Berlin seine Lehrer wieder verbeamten? Eine Mehrheit der Hauptstädter findet ja. In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa sprechen sich 58 Prozent der Befragten für die Wiedereinführung der Lehrerverbeamtung aus. 36 sind dagegen, der Rest hat sich enthalten. Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Maja Lasić, hat das Umfrageergebnis nicht überrascht. »In der gegenwärtigen Situation, in der wir einen akuten Fachkräftemangel haben, ist die Diskussion um die Lehrerverbeamtung wieder entbrannt«, sagt Lasić. Man müsse konstatieren, dass sich die Annahme, dass Berlin mit der Abschaffung der Lehrerverbeamtung eine Vorreiterrolle für andere Bundesländer einnehmen könnte, nicht erfüllt habe. Tatsächlich ist Berlin inzwischen das einzige Bundesland, das seine Lehrer als Angestellte einstellt. In Berlin war die Lehrerverbeamtung 2004 unter Rot-Rot abgeschafft worden. Seinerzeit galt ein strikter Sparkurs. Die speziellen Beamtenvergünstigungen wie volle Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall oder die Zahlung von Pensionen belasten den Haushalt, hieß es damals.

Lasić sagt, dass die Wiedereinführung der Pädagogenverbeamtung am Fachkräftemangel nichts ändern würde. »Da müssen andere Maßnahmen greifen wie die verbesserte Ausbildung von Quereinsteigern.« Nichtsdestotrotz müsse die rot-rot-grüne Koalition ernsthaft darüber diskutieren, wie Berlin den bundesweiten Standortnachteil der Nichtverbeamtung kompensieren könne. Auch LINKE und Grüne hatten sich in der Vergangenheit gegen die Lehrerverbeamtung ausgesprochen.

Die CDU-Bildungsexpertin Hildegard Bentele plädiert dagegen für ein Umdenken. »Die Abschaffung der Lehrerverbeamtung war ein Fehler«, sagt Bentele. Durch die Nichtverbeamtung würde Berlin Hunderte Nachwuchspädagogen verlieren. Die Bildungsverwaltung geht Schätzungen zufolge von 200 bis 300 Lehrern pro Jahr aus, die aus diesem Grund in andere Bundesländer abwandern. »Berlin kann engagierte Pädagogen nur mit Verbeamtung halten«, sagt Bentele.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen