Werbung

Falsche Eile beim Atommüll

Reimar Paul hält die Verschiebungen bei Schacht Konrad für symptomatisch

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schacht Konrad: Falsche Eile beim Atommüll

Atommüll in alten Bergwerken zu lagern, ist keine gute Idee. Das zeigt das Beispiel Asse. In das frühere Salzbergwerk dringt Wasser ein, das gesamte Grubengebäude droht einzustürzen. Das zeigt auch das Beispiel Morsleben, wo tonnenschwere Salzbrocken von den Decken krachten. Trotzdem macht die Bundesregierung bei Schacht Konrad denselben Fehler. Ohne vergleichendes Auswahlverfahren wurde ein altes Bergwerk zum Endlager bestimmt.

Die Bundesregierung beteuert, es gebe Unterschiede zu Asse und Morsleben. Vergleichen lassen sich die Standorte aber dennoch: Auch in das Bergwerk Konrad läuft Wasser - nach Angaben von Umweltschützern sogar mehr als in die Asse. Auch hier entsprechen die Pläne nicht dem Stand von Wissenschaft und Technik, die Sanierung der alten Schächte wirft ständig neue Probleme auf, Transportfragen sind ungeklärt und angesichts der großen Mengen schwach- und mittelradioaktiven Mülls wird ein weiteres Lager notwendig.

Der Bau von Schacht Konrad wird immer teurer, der Beginn der Einlagerung ist schon fünf Mal verschoben worden: von ursprünglich 1988 auf jetzt 2027. Dies wirft auch ein Licht auf den völlig unrealistischen Zeitplan der Standortsuche für den hoch radioaktiven Atommüll. Hier soll laut Koalitionsvertrag das Endlager bis 2031 gefunden sein. Dabei sind sich nahezu alle Experten ausnahmsweise einig: Dieses Ziel ist nicht zu halten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen