Werbung

Aktivisten besetzen Google-Campus

Hunderte protestieren in Berlin gegen Verdrängung durch Konzern

Berlin. Rund 100 Aktivisten haben in der Hauptstadt am Freitagmittag das Gebäude des geplanten Google-Campus in Kreuzberg besetzt. Später kamen weitere Unterstützer hinzu. »Allein in den letzten sieben Jahren sind die Mietpreise in Berlin um 71 Prozent gestiegen, täglich gibt es bis zu zehn Zwangsräumungen«, hieß es in einer Erklärung des linksradikalen Bündnisses »Besetzen«. Dem Technologiekonzern Google warfen die Aktivisten vor, die Mieten in Kreuzberg in die Höhe zu treiben. Der Google-Campus, so das Bündnis, solle ein Magnet für »nervige Jungunternehmerinnen« werden. Wo das ende, könne man in San Francisco sehen. In einer Überraschungsaktion drang die Polizei am Nachmittag in den Campus ein. Am Abend sollte es nach der Besetzung noch eine Kiezversammlung geben. Das »Besetzen«-Bündnis hatte bereits zu Pfingsten mehrere leerstehende Häuser in Berlin besetzt. mkr Seite 13

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln