Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kämpferisch

Nicht wenige Berliner und Berlinerinnen sind entschlossen, um ihre Wohn-, Arbeits- und Lebensräume zu kämpfen. Neue und alte Strukturen des kollektiven Eigentums werden wieder formuliert und ausprobiert, Erbbaurecht und der »Enteignungsgesetz«-Artikel 15 GG diskutiert. Wie kann man langlebige alternative Eigentumsstrukturen etablieren? Wie Spekulanten das Handwerk legen? Kann Kunst hierbei eine wichtige Rolle spielen, und wenn ja, wie? Am Sonntag, den 9. September, diskutieren darüber Sarah Keenan von »per skype«, Ina Wudtke von »Haben & Brauchen«, Simon Fronemann von »Seume 14« sowie Bafta Sarbo von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland im Verein Acud Macht Neu (15 bis 17 Uhr, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln