Werbung
  • Politik
  • Rechte Gewalt in Salzwedel

Vermummte stürmen Nachtclub - Zeugen sprechen von rechtsradikalen Angreifern

Täter schlagen mit Baseballschlägern und Axtstielen Fenster ein

  • Von Fabian Hillebrand und Niklas Franzen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rechte Gewalt in Salzwedel: Vermummte stürmen Nachtclub - Zeugen sprechen von rechtsradikalen Angreifern

Vermummte Angreifer haben in Sachsen-Anhalt einen Treffpunkt der linken Szene überfallen und mit Baseballschlägern und Axtstielen Fensterscheiben eingeschlagen. Bei den Angreifern auf einen Club in Salzwedel habe es sich laut Zeugenaussagen um Rechtsradikale gehandelt, berichtete die Polizei am Samstag.

Vorausgegangen war der Attacke auf den Club wohl eine Hetzjagd durch die Stadt: Rund 10 Vermummte hatten einen oder mehrere Jugendliche verfolgt, die sich dann in den Club Hanseat retteten.

Der Polizei zufolge wurde ein 17-Jähriger bei dem Angriff verletzt und musste mit Prellungen im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Angreifer seien nach dem Überfall mit einem Auto geflohen, das später gefunden wurde. Ein Tatverdächtiger wurde demnach festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Es ist nicht das erste Mal, dass die sachsen-anhaltischen Kleinstadt zum Tatort rechter Gewalt wird. Anfang Juni diesen Jahres hatten Unbekannte das autonome Zentrum »Kim Hubert« überfallen. Kurz nach Mitternacht verschafften sich Vermummte Zugang zu dem Haus, zerstörtem gezielt mit Schlagwerkzeugen die Einrichtung und besprühten die in dem Haus Anwesenden mit Pfefferspray. Bei ihrer Flucht sollen die Angreifer eine Rauchbombe gezündet haben. »Sie haben kein Wort gesagt, alles kurz und klein geschlagen und sind dann wieder raus. Das zeigt, wie gut die Angreifer organisiert sind«, sagte Melanie Maier* damals dem »nd«.

Sie deutete den Angriff als »direkte Reaktion« auf einen »antifaschistischen Spaziergang«. Am 16. Mai nahmen rund 120 Linke an dem Protestmarsch teil. Dabei kam es zu einem Vorfall, über den »nd« zuerst berichtete.Laut dem Bericht von Maier, der sich mit der Schilderung im nd-Artikel und einer Pressemitteilung von Aktivist*innen aus dem Umfeld des »Kim Hubert« deckt, fuhr ein »unorganisierter Rechter« demonstrativ mit hoher Geschwindigkeit »auf die Menschenmenge zu, allerdings nicht in die Menge hinein«. Nachdem die Demonstration am Auto vorbeigezogen war, fuhr der Mann mit hoher Geschwindigkeit los und »griff dabei ein Transparent der Demonstrierenden und gab Gas in der Menschenmenge.« Ein Video, das dem »nd« vorliegt, zeigt, wie ein Aktivist, dessen Hand in einer Schlaufe des Transparents steckt, von dem Auto mitgeschleift wird.

Angriff auf anitfaschistischen Protest in Salzwedel

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen