Werbung

Die Landesbeschäftigten sind dran

Martin Kröger über mehr Geld für Beschäftigte im Landesdienst

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tariferhöhungen: Die Landesbeschäftigten sind dran

Der nächste rot-rot-grüne Überbietungswettbewerb hat begonnen. Diesmal geht es um die Frage, wer schneller und besser mehr Lohngerechtigkeit in der Stadt schafft. Aus dem Umfeld des SPD-Fraktionschefs Raed Saleh gibt es dazu neue Vorschläge, die auf dem kommenden Landesparteitag der Sozialdemokraten Mitte November verabschiedet werden sollen - bis dahin ist es erstmal ein Diskussionvorschlag, heißt es.

Aber was für einer: Laut des Papiers, das »nd« vorliegt, sollen noch in dieser Legislaturperiode die Gehälter der Beschäftigten des Landes und der Bezirke auf Bundesniveau angehoben werden. Bislang hatte Rot-Rot-Grün nur versprochen, bei der Besoldung das Durchschnittsniveau der Bundesländer zu erreichen. Auch beim Mindestlohn, der in der Novelle des Vergabegesetzes festgelegt wird, erhöht das Saleh-Umfeld die Zielmarke auf 12,63 Euro Stundenlohn - die LINKE hatte vergangene Woche einen Korridor von 10,50 bis 11,30 Euro vorgeschlagen.

Nun liegen zwischen Parteitagsbeschlüssen und Entscheidungen des Senats und Parlaments oft Welten. Doch der Ausgang dieser Debatte zeichnet sich ab: Am Ende dürften die Beschäftigten endlich mal die Gewinner sein. Nach Jahren des Kürzungskurses beim Solidarpakt sind die Krankenschwestern, Erzieher und Feuerwehrleute auch mal dran. Und das nötige Geld in dreistelliger Millionenhöhe pro Jahr ist auch vorhanden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen