Werbung

Schilda lässt grüßen

Karlen Vesper findet die Komödie um das Einheitsdenkmal nicht lustig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einheitsdenkmal: Schilda lässt grüßen

Der Kaiser will Schilda besuchen, um sich dero selbst zu überzeugen, ob es wahr ist, was man über die Bewohner der Stadt sagt. Er lässt sie vorab wissen, sie mögen ihn »halb geritten und halb zu Fuß« empfangen. Die Schildbürger beraten lange und kommen dem Potentaten dann auf Steckenpferden entgegen. Woraufhin der Monarch ihnen absolute Narrenfreiheit garantiert. Eine solche würde er auch Deutschen heute gewähren. Angesichts des Dramas um das Einheitsdenkmal, das an das Leid um einen Flughafen erinnert. Nach jahrelangem Streit, ob die Würdigung der ’89er Ereignisse der »Heldenstadt« Leipzig oder Berlin gebühre, favorisierte der Bundestag 2007 Spree-Athen. Nach erster erfolgloser Ausschreibung für das Erinnerungsmal setzte sich beim zweiten Anlauf eine Schale durch. Der für 2013 avisierte Baubeginn verzögerte sich mehrfach, wegen Fledermäusen und historischen Mosaiken am geplanten Ort, schließlich wegen Haushaltsstopp. Nun vereiteln ihn sandiger Untergrund und Risse am Sockel der einstigen Reiterstatue des Kaisers. Denkmalschutz kontra Denkmal.

Die unendliche Tragikomödie krönt der sich in Chemnitz jüngst auf gruselige Weise bewahrheitende Titel des Einheitsdenkmals: »Bürger in Bewegung«. Wir sind satt - aller Kaiser wie blinder Verfassungshüter, der Einheitswippe sowie der Nazis und ihnen einfältig folgender Bürger.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen