Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mann nach Streit in Köthen gestorben

Zwei Afghanen festgenommen / Politiker rufen zur Besonnenheit auf

Köthen. Im sachsen-anhaltischen Köthen ist nach Polizeiangaben am Samstagabend ein 22-jähriger Mann gewaltsam ums Leben gekommen. Zwei Afghanen seien festgenommen worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Sonntag mit. Gegen sie bestehe ein Anfangsverdacht für ein Tötungsdelikt. Für Sonntagabend hatten Rechtsradikale nach Köthen mobilisiert. Vertreter von Politik und Kirche riefen Bürger zur Besonnenheit auf.

Die Zeitung »Die Welt« berichtete, es sei auf einem Spielplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen den zwei Afghanen und zwei Deutschen gekommen. In deren Folge sei einer der beiden Deutschen gestorben. Als Todesursache sei eine Hirnblutung festgestellt worden, berichtet das Blatt.

»Ein Mensch ist gestorben, das ist eine Tragödie. Nicht die Nationalität des Mannes darf jetzt im Mittelpunkt stehen, sondern das Mitgefühl mit den Angehörigen und die Aufklärung der Tat«, erklärte der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Jörg Schindler. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln