Werbung

Mann nach Streit in Köthen gestorben

Zwei Afghanen festgenommen / Politiker rufen zur Besonnenheit auf

Köthen. Im sachsen-anhaltischen Köthen ist nach Polizeiangaben am Samstagabend ein 22-jähriger Mann gewaltsam ums Leben gekommen. Zwei Afghanen seien festgenommen worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Sonntag mit. Gegen sie bestehe ein Anfangsverdacht für ein Tötungsdelikt. Für Sonntagabend hatten Rechtsradikale nach Köthen mobilisiert. Vertreter von Politik und Kirche riefen Bürger zur Besonnenheit auf.

Die Zeitung »Die Welt« berichtete, es sei auf einem Spielplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen den zwei Afghanen und zwei Deutschen gekommen. In deren Folge sei einer der beiden Deutschen gestorben. Als Todesursache sei eine Hirnblutung festgestellt worden, berichtet das Blatt.

»Ein Mensch ist gestorben, das ist eine Tragödie. Nicht die Nationalität des Mannes darf jetzt im Mittelpunkt stehen, sondern das Mitgefühl mit den Angehörigen und die Aufklärung der Tat«, erklärte der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Jörg Schindler. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!