Werbung

Unten links

Manchmal fehlt einfach ein bisschen Marketing. Reiseführer warnen meist vor der rumänischen Schwarzmeerküste. Viel zu hoch seien die Preise in den Plattenbau-Hotelbunkern der 1970er Jahre. Auf den ersten Blick mag das stimmen, zum Beispiel in den sich unweit der bulgarischen Grenze auf wenigen Kilometern aneinander reihenden Retorten-Badeorten Neptun, Jupiter, Venus und Saturn. Der rumänische Diktator Nicolae Ceausescu ließ sie ab Ende der 1960er Jahre aus dem Boden stampfen, unter anderem um möglichst viele westliche Urlauber zwecks Devisenbeschaffung ins Land zu locken. Eine Gegend, genau dafür geschaffen, heute urbanen Ruinenguckern viel Geld für den Erlebnisurlaub in leerstehenden Touristenträumen der 1970er Jahre abzuknöpfen. Es könnte der Startschuss werden für eine weltweite Bewegung. Hoteliers an der Adria schmeißen ihre eigenen Fenster ein für mehr Credibility, Mallorca baut gleich ein Hotelruinendorf neu. Es wäre alles sooo authentisch. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!