Werbung

Müller erinnert an historische Rede Reuters

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die legendäre Rede seines Parteifreunds und einstigen Vorgängers Ernst Reuter während der Berlin-Blockade vor 70 Jahren gewürdigt. »Der Kampf des westlichen Berlin gegen die drohende Einnahme ist ein fundamentales Kapitel in der Geschichte der Freiheit«, erklärte Müller. »Ernst Reuters fulminante Rede vor den Ruinen des Reichstags am 9. September 1948 war eine Ermutigung für die Eingeschlossenen und ein Fanal an alle Welt, dass man sie nicht preisgeben werde.« Reuter habe sein Leben lang für Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung gekämpft. »Wir werden seinen Einsatz nie vergessen«, so Müller. Mit seiner Ansprache vor rund 300 000 Menschen erlangte der damalige Berliner Oberbürgermeister Reuter (1889-1953) Weltruhm. Besonders in Erinnerung bleiben seine Sätze »Ihr Völker der Welt. (...) Schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!« Die Rede war als Appell an die West-Alliierten gedacht, die von den Sowjets zwischenzeitlich blockierten West-Sektoren nicht aufzugeben. Außerdem sollte der Durchhaltewillen der Menschen gestärkt werden, die über die Luftbrücke fast ein Jahr lang mit Flugzeugen versorgt worden waren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen