Werbung

Links zu Ende?

Vor 45 Jahren wurde mit dem Putsch gegen Salvador Allende die Hoffnung auf eine fortschrittliche Zukunft Lateinamerikas zerschlagen. Es folgte eine Ära radikaler neoliberaler Politik, die Anfang der 2000er Jahre in vielen Ländern abgewählt wurde. Linke Regierungen leiteten einen wichtigen Tranformationsprozess ein, 50 Millionen Menschen wurden aus der Armut befreit. Inzwischen führten rechte Kräfte unter Führung der USA Putsche durch (Paraguay, Honduras, Brasilien) und wollen jetzt die noch verbliebenen Linksregierungen in Venezuela, Nikaragua, Bolivien stürzen. Ist die Epoche der Linksregierungen in Lateinamerika zu Ende? Dies fragt und beantwortet Harri Grünberg am morgigen Dienstag (11. September) beim Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus (10 Uhr, Kleine Alexanderstr. 28). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!