Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stiftungsdirektor warnt vor Antisemitismus

Oranienburg. Der neue Stiftungsdirektor der Brandenburgischen Gedenkstätten, Axel Drecoll, beklagt wachsenden Antisemitismus und Ausgrenzungsmechanismen in der politischen Diskussion. Zwar seien rechtsextreme Äußerungen von Besuchern in der Gedenkstätte Sachsenhausen sehr selten, sagte Drecoll im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. »Wir beobachten aber mit großer Sorge, dass geschichtsrevisionistische Provokationen und Tabubrüche systematisch betrieben werden, nicht zuletzt von der AfD.« In den Gedenkstätten als Orte des historischen Lernens müssten Fragen auch kontrovers diskutiert werden, betonte der 43-Jährige. »An einem herausgehobenen Ort nicht nur der NS-Vergangenheit, sondern auch einem Ort des massenhaften Sterbens und Leidens, sind für uns allerdings revisionistische oder gar rechtsradikale Diskurse überhaupt nicht tolerabel.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln