Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerpräsident Woidke reist nach China

Peking. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) ist am Samstag zu einer Reise nach China aufgebrochen. Dabei wird er neben Peking auch die Brandenburger Partnerprovinz Hebei besuchen. Hebei umschließt Peking so wie Brandenburg Berlin. Allerdings hat die Region Hebei fast so viele Einwohner wie ganz Deutschland. Woidke wird begleitet unter anderem von Landtagspräsidentin Britta Stark. Schwerpunkt der Reise ist der Ausbau der Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen. Organisiert von der Wirtschaftsförderung Brandenburg ist eine Delegation von Vertretern aus 22 Firmen und Wissenschaftseinrichtungen in China mit dabei. Sie kommen aus den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Verkehr, Logistik und Eisenbahntechnologie. Mit Präsentationen und Kooperationsbörsen wollen sie für Brandenburg als Wirtschaftsstandort werben. Geplant ist die Unterzeichnung von mehreren Kooperationsvereinbarungen zwischen den Firmen aus beiden Ländern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln