Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drei Handballfelder für Bilder

Rostock. Blick in die sogenannte Gemäldezuganlage, Kernstück des neuen Schaudepots nahe der Kunsthalle Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Mit dem Neubau, der am 29. September eröffnet werden soll, ergeben sich neue Möglichkeiten der Lagerung und Präsentation, wie Kunsthallenchef Jörg-Uwe Neumann sagt. Noch lagern viele Kunstschätze der Stadt in Räumen fern der Öffentlichkeit und oft unter Bedingungen, die modernen Ansprüchen nicht genügen. Bei dem Bestand handelt es sich um rund 200 Skulpturen, 520 Gemälde und 6000 Grafiken. Die Gemäldezuganlage besteht aus mehr als 80 Gitterwänden, die im Abstand von 30 Zentimetern verschiebbar gelagert sind. An ihnen hängen die Gemälde, die über Laufschienen in den Ausstellungsbereich bewegt werden können. Werden die Hängeflächen aller Gitterwände addiert, ergeben sich mehr als 2600 Quadratmeter Depotfläche - rund drei Handballfelder. dpa/nd Foto: dpa/Bernd Wüstneck

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln