Werbung

FDP lässt in Kiel Muskeln spielen

Liberale brüskieren Partner gezielt mit Alleingängen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Regierungsbündnis von CDU, Grünen und FDP von Schleswig-Holstein gibt es fortlaufend Stress mit den Liberalen. Diese sind in der Jamaika-Koalition zwar der kleinste Partner, doch ihre über den Koalitionsvertrag hinaus gehenden Alleingänge sorgen für Missstimmung an der Kieler Förde.

Aktuell hat die FDP sich dafür ausgesprochen, den Wolf in Schleswig-Holstein zum Abschuss frei zu geben. Ein entsprechender Antrag kam auch von der AfD. In der jüngsten Landtagsdebatte stimmten die Liberalen dann zwar mit allen anderen Parteien gegen den AfD-Antrag und nannten diesen einen »Schnellschuss«. Insbesondere die Grünen ärgerten sich aber über Verlautbarungen, in denen sich die Freidemokraten unzufrieden mit dem derzeitigen Wolfsmanagement zeigten und bürokratische Hürden für Entschädigungszahlungen an Landwirte kritisierten, deren Nutztiere von Wölfen gerissen wurden.

Aber auch bei der CDU eckten die Liberalen in diesen Tagen an. Zu forsch hatte die FDP die CDU-Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack wegen vermeintlicher Untätigkeit attackiert. Es ging um eine längst zugesagte, aber immer noch nicht vorgelegte Personalbedarfsanalyse im Justizvollzug. Neben mehr Personal fordert die FDP, Strafgefangenen jene Möglichkeiten der Vollzugserleichterung wieder zu streichen, die vor zwei Jahren durch die SPD-geführte Vorgängerregierung gewährt worden waren.

Als Begründung führt die FDP die Personalknappheit konkret in der JVA Lübeck an sowie die damit verbundene Sicherheitsgefährdung innerhalb der dortigen Anstalt. Erweiterte Aufschlusszeiten, zumal wenn sie einklagbar seien, überfordern nach Auffassung von Freidemokraten einzelne Vollzugseinrichtungen personell. So habe die JVA Lübeck zum Stichtag 1. April 2018 insgesamt 21 unbesetzte Stellen gehabt.

Bei einer Rolle rückwärts in Sachen Landesstrafvollzugsgesetz wollen nicht nur die Grünen nicht mitziehen, auch die CDU tadelt die FDP. Aktionismus sei bei diesem Thema fehl am Platze, wies CDU-Fraktionschef Tobias Koch den Koalitionspartner in die Schranken.

Bei diesen Streitpunkten kommt die Erinnerung hoch, dass es bereits vor etwa einem Jahr Ärger innerhalb der damals gerade auf den Weg gebrachten Jamaika-Koalition gab. FDP-Wirtschaftsminister Bernd Buchholz hatte damals seine Aversion gegen Landesmindestlöhne und Vergabelöhne öffentlich kundgetan. Auch ohne ihren früheren Spitzenmann Wolfgang Kubicki, der inzwischen im Bundestag und nicht mehr im Kieler Landtag sitzt, hat die FDP also offenbar nichts an Selbstbewusstsein verloren. Wobei Selbstgefälligkeit wie auch Selbstüberschätzung häufig nicht weit sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen