Werbung

Klärung über die Zukunft der Villa von Goebbels

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bogensee. Das Land Berlin macht einen neuen Anlauf, die Zukunft des bis heute erhaltenen Landhauses des faschistischen Propagandaminister Joseph Goebbels 40 Kilometer nördlich der Bundeshauptstadt zu klären. Die landeseigene Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) will nach Auskunft vom Montag bis Ende des Jahres die notwendigen Entscheidungsgrundlagen schaffen. Für die drängendsten Arbeiten zum Erhalt der riesigen Immobilie am Bogensee bei Wandlitz sind für das kommende Jahr 1,4 Millionen Euro beantragt. Zuvor hatten »Bild« und »B.Z.« berichtet. Die Goebbels-Villa war nach dem Krieg Keimzelle für eine FDJ-Hochschule, in der die Jugendorganisation ihren Kadernachwuchs ausbildete. Es studierten dort außerdem auch junge Menschen aus dem Ausland. Seit dem Jahr 2000 ist das Areal ungenutzt und verfällt. Drei Versuche zum Verkauf sind bisher an der historischen Belastung durch die Nazizeit gescheitert. Bei dem neuen Verfahren soll nach Angaben einer BIM-Sprecherin auch ein möglicher Abriss der Goebbels-Villa geprüft werden. Allerdings seien die Auflagen des Denkmalschutzes für das Gelände sehr hoch, sagte sie. Der Abgeordnete Sven Heinemann (SPD) hatte sich klar für einen Abriss ausgesprochen. »Bogensee hat nur eine Zukunft ohne den Goebbels-Landsitz«, erklärte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen