Werbung

Waldbesitzer beklagen Holzschwemme

Regensburg. In Bayern gibt es zu viel Holz. Stürme und Borkenkäfer hätten zu einem Überangebot geführt, die Lage sei dramatisch, erklärten Waldbesitzerverband, Bauernverband und die Bayerischen Staatsforsten am Montag in Regensburg. Sie riefen alle Waldbesitzer auf, »den Einschlag frischen Fichtenstammholzes bis auf weiteres deutlich zu reduzieren«. Schon nach dem Sturm »Friederike« im Januar seien große Holzmengen auf den Markt gekommen. Nach dem heißen Sommer hätten sich die Borkenkäfer stark vermehrt - um die Ausbreitung zu stoppen, werden befallene Bäume gefällt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen