Werbung

Garantiepreise helfen nicht gegen Dürre

Martin Ling über die Faire Woche 2018 im Zeichen des Klimawandels

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Faire Woche: Garantiepreise helfen nicht gegen Dürre

Sie hat längst Tradition: die 2001 erstmals veranstaltete Faire Woche. Passend zum Jahrhundertsommer, wenngleich unabhängig davon konzipiert, findet 2018 die Faire Woche vom 14. bis 28. September zum Thema »Gemeinsam für ein gutes Klima« statt. Und Schirmherr Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist bei seinem Grußwort wieder einmal auf der Höhe der Zeit: »Der Klimaschutz ist die Überlebensfrage der Menschheit. Zugleich ist er eine Frage der Gerechtigkeit. Denn leider sind von den sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen des Klimawandels diejenigen am meisten betroffen, die am wenigsten dazu beigetragen haben.«

Das BMZ ist im Rahmen seiner Möglichkeiten durchaus aktiv: Die InsuResilience-Initiative greift Kleinbauern und -bäuerinnen bei Klimarisikoversicherungen unter die Arme und der Faire Handel in Deutschland wird vom BMZ beispielsweise im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit gefördert. Auch die Faire Woche soll bilden, der Bevölkerung vermitteln, wie Fairer Handel funktioniert. Denn noch immer kennen eine Menge Menschen das Prinzip des Fairen Handels nicht: Ein garantierter Mindestpreis sorgt dort selbst dann für Existenzsicherung, wenn der Weltmarktpreis im Zuge seiner Schwankungen gerade im Keller ist. Gegen die Ernte ganz oder teilweise vernichtenden Dürren und Fluten helfen freilich nicht mal Garantiepreise. Da hilft nur die Begrenzung der Klimaerwärmung, die solche extremen Ereignisse seltener machte. Bisher ist das »Gemeinsam für ein gutes Klima« ein Wunschkonzert. Um das zu ändern, müsste unter anderem der Faire Handel über sein Nischendasein hinauszukommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen