Werbung

Spannungen in Kosovo

Albanische Barrikaden stoppen Serbiens Präsidenten

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kosovo kommt nicht zur Ruhe. Am Sonntagvormittag blockierten mehrere hundert aufgebrachte Demonstranten mit Baggern, Lkw’s und in Brand gesteckten Barrikaden alle Zufahrtsstraßen zu dem serbisch besiedelten Dorf Banje, das der serbische Präsident Aleksandar Vucic besuchen wollte. »Vucic kommt hier nicht durch« oder »Entschuldige Dich für die Kriegsverbrechen« stand auf Protestbannern.

In seiner mit Spannung erwarteten Rede im serbischen Norden der geteilten Kosovo-Metropole Mitrovica erklärte Serbiens Staatschef, dass die ihm unterstellte Absicht einer Anerkennung der Unabhängigkeit der Ex-Provinz eine »notorische Lüge« sei. Konkrete Lösungsvorschläge nannte Vucic nicht. Eine Kompromisslösung für das von der EU geforderte Nachbarschaftsabkommen sei »nicht in Sicht«, so Vucic, der seinem Ruf als Politchamäleon auch bei seinem Gastspiel in der Ex-Provinz gerecht wurde. Einerseits pries er den verstorbenen Ex-Autokraten Slobodan Milosevic als »großen serbischen Führer«. Andererseits beteuerte er noch einmal seinen Willen zu einem Ausgleich mit den Kosovo-Albanern. Obwohl eine Einigung »fast unmöglich« sei, werde sich Belgrad weiter darum bemühen: »Denn alles andere führt uns in die Katastrophe«.

Belastet hatte die Kosovo-Reise auch Vucics kurzfristige Absage des für Freitag in Brüssel geplanten Treffens mit seinem kosovarischen Amtskollegen Hashim Thaci. Belgrad begründete den Affront mit der Weigerung Pristinas, eine Genehmigung für den Vucic-Besuch des auch von Serbien beanspruchten Stausees Gazivod zu erteilen. Dass Kosovos Regierung auf Druck der EU und der USA den präsidialen See-Abstecher doch noch zu genehmigen hatte, wurde von der Belgrader Regierungspresse als »großer diplomatischer Sieg« Serbiens gefeiert. Die in Pristina erscheinende Zeitung »Zeri« sprach hingegen davon, dass Vucic Thaci »an einem Tag zwei Mal erniedrigt« habe.

Sicher scheint, dass die Dialogbemühungen der EU am Wochenende einen herben Rückschlag erlitten haben. Während Auslandsdiplomaten die von Belgrad sehr rüde begründete Absage des Treffens mit Thaci als »Theateraufführung für die heimische Öffentlichkeit« bewerteten, übte Serbiens unabhängige Presse an der von Vucic »perfekt inszenierten TV-Reality-Show« seines Kosovo-Besuchs auch Kritik. Der Zirkus, den die heimischen Würdenträger bei jeder Reise in den Kosovo zur Erhöhung des eigenen Ratings veranstalteten, verschlechtere nur die Situation der dort lebenden Serben, zog der Kommentar der Zeitung »Danas« am Montag ein tristes Fazit. »Solange Vucic und seine politische Garnitur in Serbien an der Macht sein werden, wird es weder zu einer Normalisierung der Beziehungen mit den Kosovo-Albanern noch zu Stablität und Sicherheit in der ganzen Region kommen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen