Werbung

Korrupt wie eh und je

Alexander Ludewig über den Deutschen Fußball-Bund und dessen Präsidenten

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Reinhard Grindel: Korrupt wie eh und je

Das WM-Debakel? Abgehakt - nach dürftiger Analyse, ohne nennenswerte Konsequenzen. Die Rassismusvorwürfe von Mesut Özil? Mit entschlossenem Widerspruch von DFB und Nationalteam aus der Welt geschafft. So funktioniert der Verband unter Präsident Reinhard Grindel: keine Erklärungen, nur Entscheidungen, die die Öffentlichkeit zu akzeptieren hat.

Wie dreist der DFB agiert, zeigt die Debatte um das Länderspiel gegen Peru am Sonntag in Sinsheim. Der »Spiegel« hatte den Mailverkehr zwischen Grindel und DFB-Vizepräsident Rainer Koch veröffentlicht. Demnach war das Spiel in Frankfurt am Main geplant. Nur Frankfurt komme in Betracht, schrieb Koch und verwies auf »Governance-Überlegungen zum Zusammenwirken zwischen Zentralverwaltung und Präsidium«. Grindel aber war das »Risiko« durch Frankfurter Fans zu groß - er setzte sich durch. Die Diskussionen darüber findet er »absurd« und bleibt trotz belastender Beweise stur bei der offiziellen Sprachregelung des DFB: Die Wahl sei auf das kleinere Stadion Sinsheim gefallen, um »vor einem vollen Haus« zu spielen.

»Alles andere besprechen wir intern«, sagt der Präsident und hofft auf ein schnelles Ende der neuesten Negativshlagzeilen. Denn Grindels große Sorge gilt der Bewerbung um die EM 2024. Diesem Ziel ordnet er alles unter, auch die Moral. Im November 2016, ein halbes Jahr nach Amtsantritt, erklärte er den Skandal um die WM 2006 für beendet. Noch heute ermitteln Staatsanwaltschaften! Seinen unter Korruptionsvorwürfen zurückgetretenen Vorgänger Wolfgang Niersbach ließ er bedenkenlos weiter für den DFB in den Gremien von FIFA und UEFA arbeiten: um dessen Einfluss und Netzwerk für die EM-Bewerbung zu nutzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen