Werbung

Bürgerrechtsallianz auf Zeit

Aert van Riel über die gemeinsame Klage von FDP, Linkspartei und Grünen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bayerische Polizeiaufgabengesetz: Bürgerrechtsallianz auf Zeit

Es ist gut, wenn die Oppositionsparteien im Bundestag ihren Einfluss realistisch einschätzen. Alleine sind sie zu klein, um etwas zu bewegen und die Regierung effektiv zu kontrollieren. Deswegen müssen sie nach Gemeinsamkeiten suchen. In diesem Sinne haben sich FDP, Linkspartei und Grüne nun dazu entschieden, juristisch gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz vorzugehen. Sie wollen die schweren Eingriffe der CSU-Landesregierung in die Bürgerrechte stoppen. Zugleich setzen sie ein Zeichen gegen die rechte AfD, die nicht an der Initiative beteiligt wurde.

Allerdings stellt sich die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Beteiligten. Manche Landesverbände von FDP und Grünen sind kaum wiederzuerkennen, seit sie an Regierungen beteiligt sind. So unterstützen die Freien Demokraten in Nordrhein-Westfalen grundsätzlich die von ihrem Koalitionspartner CDU vorangetriebenen Verschärfungen des Polizeigesetzes. In Baden-Württemberg hat Regierungschef Winfried Kretschmann von den Grünen diversen Überwachungsmaßnahmen zugestimmt. Derweil ringt die LINKE mit der SPD um ein neues Polizeigesetz in Brandenburg. Dass die Allianz der drei Bundestagsparteien für die Bürgerrechte lange bestehen bleibt, ist ebenfalls zweifelhaft. FDP und Grüne wollen nämlich unbedingt nach der nächsten Wahl Teil der Regierung werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen