Werbung

Raus aus der Kampfzone

Tomas Morgenstern fehlt es vor allem an Partnerschaft im Straßenverkehr

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Straßenverkehr: Raus aus der Kampfzone

Berlins Straßenverkehr ist, wie es scheint, immer mehr zur Kampfzone von einander belauernden und beschimpfenden Konkurrenten verkommen, die einander die Daseinsberechtigung absprechen. Warum das so ist, weiß der Geier. Denn die Automobildichte ist in manch anderer deutschen Großstadt viel höher, und der Anteil der Fahrradfahrer am Gesamtverkehr noch immer verhältnismäßig niedrig. Doch die Aggressivität, mit der um Platz und Vorfahrt auf Straßen - und auf Gehwegen - gezofft wird, ist erschreckend. Zumal dabei nicht nur die guten Manieren, sondern die geltenden Regeln und Vorschriften unter die Räder - und Füße - geraten.

Die Stadt wächst. Und da mit der Zahl der Bewohner auch die Zahl der Pendler zwischen Berlin und dem Umland zunimmt, wird es noch enger werden. Die Infrastruktur hält damit nicht Schritt, Bus oder Bahn werden auf Jahre überfordert sein, und das Fahrrad ist auch kein Allheilmittel. Also wird man sich weiter auf Straßen und Gehwegen begegnen - und das klappt besser, wenn einer den anderen achtet, die Regeln kennt und als Partner mitdenkt. Dem üblen Rest, den Rasern und Schwarzparker, kommt man nur mit Kontrollen und Bußgeld bei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen