Werbung

Patt in Stockholm

Sozialdemokraten gewinnen Wahl in Schweden, sind aber ohne Mehrheit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm. Die Sozialdemokraten haben trotz ihres schlechtesten Ergebnisses seit mehr als 100 Jahren die Wahl in Schweden nach dem am Montag veröffentlichten vorläufigen Ergebnis gewonnen. Die rechten Schwedendemokraten wurden mit 17,6 Prozent drittstärkste Kraft. Nach Auszählung aller Wahllokale endeten die traditionellen politischen Blöcke mit nur 0,3 Punkten Unterschied. Wer künftig wird regieren können, blieb unklar.

Die Sozialdemokraten erreichten 28,4 Prozent, 2,6 Prozent weniger als 2014. Die konservativen Moderaten kamen auf 19,8 Prozent. Die an der Regierung beteiligten Grünen verloren 2,6 Prozent und schafften nur knapp den Einzug ins Parlament. Sozialdemokraten, Grüne und die Linkspartei erhalten 144, die liberal-konservative Vier-Parteien-Allianz unter Führung der Moderaten 143 Mandate. Der sozialdemokratische Ministerpräsident Stefan Löfven appellierte wegen des Patts, die Blockpolitik aufzugeben. Die Wahl habe »die Beerdigung der Blockpolitik« besiegelt, so Löfven. Die Schwedendemokraten hoffen indes, als Mehrheitsbeschaffer der Moderaten fungieren zu können. net/dpa Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen