Werbung

Opportunismus abgestraft

Nelli Tügel über den Ausgang der schwedischen Parlamentswahlen

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schweden hat gewählt: Opportunismus abgestraft

Viel war in den vergangenen Tagen auch über die Grenzen Schwedens hinweg über den Aufstieg der Rechten geredet und gerätselt worden. Nun: Die Schwedendemokraten (SD) haben fünf Prozent hinzugewonnen, weniger als befürchtet, dennoch beachtlich. Doch ein Blick auf die »Kleinen« zeigt: Fast ebenso viel hinzugewonnen haben auch Parteien des linken und liberalen Lagers: Die für ihre strikte Ablehnung der SD bekannte grün-liberale Zentrumspartei - nicht zu verwechseln mit den Grünen - legte um 2,7 Prozent zu. Die linke Vänsterpartiet konnte sich um 2,2 Prozent verbessern - in Umfragen war ihr ein noch stärkerer Zuwachs prognostiziert worden, anzunehmen ist, dass so mancher kurz vor der Wahl seine Entscheidung zähneknirschend zugunsten der Sozialdemokraten korrigierte, um einen Sieg der Rechten zu verhindern.

Tatsächlich ist die Regierungspartei von Ministerpräsident Stefan Löfven am Ende mit 28,4 Prozent glimpflich davongekommen. Das ändert nichts daran, dass die Sozialdemokraten blass geworden sind, so sehr, dass man ihre Konturen kaum noch erkennt. Dass sie das Land erst für Geflüchtete öffneten und dann 2016 dicht machten, hat - in Kombination mit Sozialkürzungen - ihnen und den beteiligten Grünen geschadet. Wer keine Einwanderer im Land haben will, dem ging das nicht weit genug - und wer rigide Grenzschließungen ablehnt, wählte nun eher Linkspartei oder Zentrum. Opportunismus indes, inzwischen Markenkern der Sozialdemokratie, wurde abgestraft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18