Werbung

Tühringer Lockenringe aus Elektron

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Thüringen beteiligt sich mit einigen herausragenden Exponaten an der bundesweiten Sonderausstellung »Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland« in Berlin. Mit der Eröffnung am 21. September im Martin-Gropius-Bau soll die Auswahl der wichtigsten Funde und Ergebnisse das Engagement der Thüringer Landesarchäologie der vergangenen Jahre aufzeigen, teilte das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (TLDA) am Montag in Weimar mit.

So dokumentierten die Grabkammern und Beigabenausstattungen zweier edler Herren aus Gotha-Boilstädt aus der Frühzeit der Thüringer um 600 eindrücklich die europäischen Beziehungen der Oberschicht des frühen Mittelalters und ihre Vorstellungswelt. Auch der älteste Edelmetall-Fund Thüringens - zwei Lockenringe aus Elektron, einer Legierung aus Gold, Silber und Kupfer - wird zu sehen sein. Er gehört zur Trachtausstattung eines Kriegers, der etwa 2300 vor Christus in der Nähe von Apfelstädt (Landkreis Gotha) bestattet wurde. Vergleichbare Schmuckstücke verwiesen auf einen steinzeitlichen Elitenkreis in Böhmen, Mähren, Niederösterreich und der Schweiz, hieß es aus dem Landesamt.

Auch ein Bronzelämpchen byzantinischer Herkunft wird präsentiert, dessen Griff ein Kreuz ziert. Ein vergleichbares Lämpchen wurde bisher nur einmal in Oberitalien gefunden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen