Werbung

Wenn Kinder zwei Zuhause haben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welche Betreuungsform ist nach einer Trennung der Eltern am besten für die Kinder? Als Martin und Bettina K. sich trennten, wollte keiner von beiden den Alltag mit den zwei Kindern missen. Beide sind Lehrer und hatten sich die Kinderbetreuung immer weitgehend geteilt. Deshalb wollten auch die beiden zehn- und zwölfjährigen Söhne weder auf Mama noch auf Papa verzichten. Schließlich fand die Familie einen Kompromiss: Die Kinder wohnen im wöchentlichen Wechsel bei Vater oder Mutter.

Soll dieses sogenannte Wechselmodell auch zum Regelfall werden, wenn getrennte Eltern um die Kinder streiten? Darüber ist eine Diskussion entbrannt. Die Forderung der FDP: Das Wechselmodell sollte als gesetzlicher Regelfall festgeschrieben werden, wenn Eltern sich nicht einigen können und vor Gericht über den Wohnsitz und die Betreuung ihrer Kinder streiten. Keine andere Bundestagsfraktion unterstützt das.

Derzeit gehen die Gerichte im Streitfall vom Residenzmodell aus. Das heißt: Können sich Mutter und Vater nicht einigen, dann entscheiden die Richter, bei welchem Elternteil das Kind künftig wohnen soll. In aller Regel ist das die Mutter.

Viele Eltern wollen eine gemeinsame Betreuung. So kümmern sich 22 Prozent aller getrennt lebenden Eltern annähernd zu gleichen Teilen um ihre Kinder. Nach einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach sind 93 Prozent dieser Ex-Paare mit der Doppelresidenz-Regelung zufrieden.

Auch der Kinderschutzbund hält nichts vom FDP-Vorstoß. Gerade bei konflikthaften Trennungen sei die für ein Wechselmodell notwendige Gesprächsbasis oftmals überhaupt nicht vorhanden.

Doch wie wirkt sich das Wechselmodell eigentlich auf die Kinder aus, um deren Wohl es in erster Linie geht? Befürworter einer gesetzlichen Änderung verweisen auf internationale Studien, die gezeigt hätten, dass Kinder mit dem Wechselmodell besser zurechtkommen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen