Werbung

Weiterer Abschiebeflug nach Kabul

Proteste gegen deutsche Asylpraxis / Finnland stoppt Ausweisungen

München. Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen haben anlässlich eines weiteren Abschiebeflugs nach Afghanistan einen Stopp dieser Sammelabschiebungen gefordert. Pro Asyl und Amnesty International verwiesen auf eine Stellungnahme des Flüchtlingshilfswerks der UN, wonach die afghanische Hauptstadt Kabul nicht als sicher angesehen werden könne. Abschiebungen nach Afghanistan müssten daher umgehend ausgesetzt werden. Beide Organisationen verwiesen auf die Regierung Finnlands, die nach Veröffentlichung des UN-Berichts Abschiebungen nach Afghanistan gestoppt habe.

Der Charterflug nach Kabul sollte am Dienstagabend von München aus starten. Das berichtete der bayerische Flüchtlingsrat und Regierungsquellen in Afghanistan. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!