Werbung

Das große Labern

»Deutschland spricht«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 23. September heißt es »Deutschland spricht«. Dann treffen sich bundesweit politische Andersdenkende zum Meinungsaustausch zu zweit. Anmeldungen waren bis Ende August möglich, nun stehen die Paarungen fest. Nach Angaben von »Zeit Online« sind 10 293 Paare zusammengekommen.

Zwei Menschen treffen aufeinander, die sich normalerweise nicht begegnen würden - und sie wissen, das Gegenüber hat zu fünf oder sieben Fragen genau das Gegenteil geantwortet. Was bringen solche Begegnungen? Schon beim ersten Mal 2017 berichteten Teilnehmer, dass sie gut nachvollziehen konnten, was der andere gesagt habe, so Jochen Wegner, Chefredakteur von »Zeit Online«. »Hat das jetzt die Welt verändert?«, fragt Wegner. »Nein, aber es hat vielleicht den einen Gesprächspartner verändert.«

Nach dem ersten Zusammentreffen zur Bundestagswahl 2017 auf Initiative von »Zeit Online« beteiligen sich in diesem Jahr eine Reihe weiterer Medienunternehmen. Die Aktion solle zum Dialog und zum respektvollen politischen Streit ermutigen. Alle beteiligten Medien haben ihren Lesern zunächst Fragen gestellt wie »Können Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland gut zusammen leben?« oder »Sollten deutsche Innenstädte autofrei werden?«. Wer bei »Deutschland spricht« mitmachen will, musste sie beantworten. Nach dem Ende der Anmeldephase kam das Matching, das eine Software übernommen hat: »Der Algorithmus sucht Paare, die im Sinne unserer Aktion möglichst gut passen - also Menschen, die mit ihren Meinungen weit auseinanderliegen, aber nah beieinander leben, damit sie sich gut treffen können«, erklärt Wegner. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen