Werbung

»Florence« bedroht die USA-Ostküste

Massenevakuierung vor heranziehendem Hurrikan in South Carolina

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Charleston. Angesichts des herannahenden Hurrikans »Florence« wurden die Bewohner der US-Ostküste zur Vorsicht aufgerufen. Im US-Bundesstaat South Carolina sollte noch am Dienstag die Evakuierung von einer Million Menschen beginnen. Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Warnzentrums (NHC) soll das Zentrum des Wirbelsturms am Donnerstag auf die Küste treffen. »Florence« wurde auf der fünfstufigen Hurrikanskala von Kategorie eins auf vier hochgestuft.

In 26 von 46 Bezirken South Carolinas wurden bereits die Schulen geschlossen. In der Hafenstadt Charleston kontrollierten Mitarbeiter der Stadt Gullys und Abwasserkanäle. Küstenbewohner brachten Spanplatten vor ihren Fenstern an und füllten Sandsäcke, um ihre Häuser vor Wassermassen zu schützen.

Der Gouverneur von South Carolina, Henry McMaster, hatte am Montag angeordnet, einen 320 Kilometer langen Küstenabschnitt zu evakuieren. Bis zu eine Million Menschen wurden aufgerufen, sich ab Dienstagmittag in Sicherheit zu bringen. »Dies ist ein sehr gefährlicher Hurrikan«, sagte McMaster. Die Evakuierung sei »zwingend, nicht freiwillig«. Die Katastrophenschutzbehörde Fema warnte, »Florence« könne zu »möglicherweise lebensgefährlichem Hochwasser und zerstörerischen Winden« in North und South Carolina sowie Virginia führen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen