Werbung

Sudans Präsident löst Regierung auf

Khartum. Im Kampf gegen die Wirtschaftskrise im Sudan hat Präsident Omar Hassan al-Baschir die Regierung aufgelöst. Er hoffe, die Reformen würden dazu beitragen, wirtschaftliche Stabilität zu erreichen und das Umfeld für Investitionen aus dem Ausland zu verbessern, sagte er am Montag in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Laut sudanesischer Nachrichtenagentur Suna kündigte er an, die Zahl der Ministerien von 31 auf 21 zu reduzieren. Zudem habe er Muatas Musa als neuen Regierungschef ernannt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen